Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00d9a6f/news/wp-content/plugins/wpseo/wpseo.php on line 14
2011 Januar » News zu Kloster, Religion und Kirche

Sie befinden sich hier:

Monatsarchiv für Januar 2011

In Deutschland herrst ein großer Priestermangel. Dies haben mehrere Politiker aus den Reihen der CDU zum Anlaß genommen, auf eine Reform der Priesterweihe zu drängen.

Auch verheiratete Männer sollten zum Priester geweiht werden können. Die katholischen Politiker schreiben einen Brief an die deutschen Bischöfe und baten darin dringend, sich in Rom mit Nachdruck für die Zulassung sogenannter viri probati, bewährter Männer, zum Priester einzusetzen.

Papst Benedikt XVI hat die Gesellschaft und die öffentlichen Einrichtungen dazu aufgerufen, sich an ihre moralischen Wurzeln zu erinnern.

Der Papst hielt jüngst eine Audienz für das römische Polizeipräsidium ab und beklagte eine “Schwächung” ethischer Grundsätze und im moralischen Verhalten. Nicht ausdrücklich erwähnte Benedikt XVI die Sexaffären des italienischen Ministerpräsidenten Berlusconi. Der Kardinalstaatssekretär Bertone, der als rechte Hand des Papstes gilt, hatte sich jedoch einen Tag zuvor direkt zu den Affären des Ministerpräsidenten geäußert.

Am 1. Mai 2011 wird der verstorbene Papst Johannes Paul II selig gesprochen. Federführend hierbei ist sein Nachfolger Papst Benedikt XVI.

Aufgrund der Anschläge auf Christen im Irak und in Agypten, aufgrund unterdrückter Gläubiger in vielen anderen Ländern, besonders in muslimischen Ländern, geht der Papst in die Offensive. In zwei Reden zum Jahresbeginn ging Papst Benedikt XVI auf die verfolgten Christen ein.

Am 15. April 2010  wurde der Bischof der syrisch-orthodoxen Kirche in Deutschland überfallen. Die mutmaßlichen Täter sind nun vor dem Landgerichtes Paderborn angeklagt worden.

Die Tat hatte sich im Kloster Warburg (Kreis Höxter) ereignet. Dort befindet sich der Sitz der syrisch-orthodoxen Kirche.  Die Staatsanwaltschaft wird den Angeklagten gemeinschaftlicher versuchter Mord, schwerer Raub und gefährliche Körperverletzung vor.

Auch in Russland gibt es orthodoxe Christen. Wie die koptischen Christen begehen sie ihr Weihnachtsfest am 7. Januar. Aufgrund des orthodoxen Weihnachtsfestes hat der russische Staatschef das Wiederaufleben der Religion in Russland begrüßt.  Er sei froh, dass man jetzt Weihnachten feiern kann, den Tag, an dem der Retter auf die Welt gekommen sei, erklärte er bei einer Weihnachtsfeier in einem Kinderheim in Zentralrussland. Zehn Jahre zuvor hätte man das nicht in einem Theater sehen können, erklärte der russische Präsident weiter. Er hatte mit seiner Frau zuvor in Moskau eine russisch-orthodoxe Messe besucht.

Die Terror-Organisation Al-Kaida hat irakischen und ägyptischen Christen mit Anschlägen gedroht. So wurde dazu aufgerufen, die Kopten in die Luft zu sprengen, während sie in der Kirche Weihnachten feierten. Das Weihnachtsfest wird von den koptischen Christen traditionell am 6. und 7. Januar begangen.

Es gibt viele Länder, in denen Christen verfolgt werden, so wie die Kopten zur Zeit in Ägypten. Das kann man dem Weltverfolgungsindex entnehmen, der in dieser Woche von der Organisation Open Doors veröffentlicht wurde. Open Doors ist ein Hilfswerk für verfolgte Christen. Nachfolgend die ersten zehn von 40 Plätzen:

Die Koptische Kirche Ägyptens ist eine orthodoxe christliche Kirche. Etwa acht Millionen der 82 Millionen Ägypter gehören ihr an. Am Neujahrstag wurde ein Terroranschlag auf ein Gotteshaus der Kopten in Alexandria verübt. Menschenrechtler stellen eine systematische Benachteiligung dieser christlichen Minderheit fest. Die Kopten seien den islamischen Extremisten oft hilflos ausgeliefert. Die  Ordnungskräfte des Staates kümmerten sich nicht ausreichend um sie. Angaben der Gesellschaft für bedrohte Völker zufolge sind seit dem Jahr  61 derartige Übergriffe bekannt geworden. Dabei wurde nur bei knapp jedem Zehnte Vorfall  der Täter verurteilt.