Klosterleben

 

Das Leben im Kloster

Der Weg ins Kloster zu einem Leben im Kloster beruht auf dem Wunsch, Gott nahe zu sein. Wer sich zu einem Leben im Kloster entschließt, muss sich bewusst sein, dass er Familie, Freunde, Heimat und Beruf hinter sich lassen wird. Anders als im Mittelalter, wo man großes Ansehen und Anerkennung genoss, wenn man den Weg ins Kloster nahm, wird man heute vielfach auf Unverständnis stoßen. Man sollte sich also mit seinem Wunsch sehr eingehend auseinander gesetzt haben.

Im Mittelalter war es nicht unüblich, dass bereits Kinder von ihren Eltern für das Klosterleben bestimmt wurden. Sie kamen schon in einem frühen Alter ins Kloster, wurden hinter den Klostermauern erzogen. Man nannte sie Oblaten. Dieses Wort leitet sich vom lateinischen oblatum ab, was „als Opfer dargebracht“ bedeutet. Diesen Brauch, Kinder dem Kloster zu weihen, gab es bis zum Jahr 1563. Dann verbot das Konzil von Trient, Kinder unter 16 Jahren in ein Kloster zu schicken.
Wurden ein oder sogar mehrere Kinder im Mittelalter für ein Leben im Kloster geweiht, so war das nicht nur für die Kinder, sondern auch für die Familie eine große Ehre. Denn diese Kinder konnten sich nun als Mönche oder Nonnen, also quasi von Berufs wegen, um  die Seelen der Familienmitglieder, besonders der verstorbenen, kümmern, für diese beten und sorgen. Ein nicht unwesentlicher Aspekt für diesen Wahl eines Lebens im Kloster war die materielle Versorgung: ein Mönch oder eine Nonne im Kloster zu sein, bedeutete, nicht nur theologisch, sondern auch materiell versorgt zu sein. Im Mittelalter war es üblich, dass der älteste Sohn den Besitz des Vaters erbte, die übrigen Kinder mussten für sich selbst sorgen. Für eine Tochter war die Heirat auch eine Möglichkeit, sich versorgt zu sehen, doch war eine Mitgift notwendig, die sich viele Familien nicht leisten konnten.

Novize - Noviziat

Der Weg ins Kloster führt über eine Novizenzeit. Novize leitet sich von dem lateinischen Wort novicus ab, was Neuling bedeutet. Die Novizenzeit ist ein Muss und wird vom katholischen Kirchenrecht vorgeschrieben. Sie ist eine Zeit der Erprobung des Ordenslebens und des Kennenlernens.  Sie dauert 12 Monate.
Der Novize muss zum Noviziat zugelassen werden. Die Entscheidung über die Zulassung zum Noviziat liegt bei den Oberen des Ordens. Diese richten ihr Augenmerk vor allem auf die notwendige Entschlussfreiheit des Anwärters. Während des Noviziats wird der Novize von einem Novizenmeister begleitet. Das Leben im Kloster findet für ihn im Novizenhaus aber auch in Klausur bei den Nonnen oder Mönchen statt. Dem Novizen steht es frei, das Kloster jederzeit wieder zu verlassen.
Am Ende der Novizenzeit, des Noviziats, entscheidet der Konvent über die Geeignetheit des Kandidaten, also darüber, ob er zur Profess zugelassen wird.

Profess

Als Profess bezeichnet man die öffentliche Ablegung des Gelübdes beim endgültigen Eintritt in den Orden. Das Wort Profess leitet sich vom lateinischen Wort professio ab, was Bekenntnis bedeutet. Beim Profess verspricht der Kandidat in mündlicher und schriftlicher Form, dass er sein zukünftiges Leben dem Dienste an Gott und den Menschen weiht. Eine wesentliche Rolle innerhalb des Ordenslebens, auf die die Profess Bezug nimmt, spielen die sogenannten Evangelischen Räte: Armut, Keuschheit und Gehorsam. Die Evangelischen Räte sind die Ratschläge Jesu Christi zum vollkommenen Leben. Ein Bekenntnis zu den Evangelischen Räten gehört ebenso zum Profess wie das Versprechen, die Ordensregeln dauerhaft als verbindlich anzuerkennen. Des Weiteren kann die Profess auch das Bekenntnis zur Ortsgebundenheit, der sog. stabilitas loci enthalten. Dies verlangen aber nur einige Orden, etwa die Benediktiner.
Der Profess erfolgt gewöhnlich bei der Feier der heiligen Messe, also im liturgischen Rahmen. Die Profess-Urkunde des Kandidaten liegt auf dem Altar. Die neuen Mitglieder des Ordens werfen sich dabei dem im Chorgestühl versammelten Konvent zu Füßen. Dadurch zeigen sie ihren Willen zu Demut und Gehorsam. Der Abt hebt sie vom Boden auf und die künftigen Brüder oder Schwester geben ihnen einen Willkommenskuss. Damit sind sie in der Kloster- und Ordensgemeinschaft aufgenommen. Bis zur Abschaffung durch Papst Paul VI im Jahr 1973 war es üblich, dass sich die Mönche am Hinterkopf eine kahle, runde Stelle scheren ließen, die sog. Tonsur.

Zeitliche Profess

Zunächst folgt der zeitliche Profess nach dem Noviziat. Sie dauert drei bis fünf Jahre. Das Mindestalter hierfür beträgt 18 Jahre. Sie kann um ein Jahr verlängert werden, auch mehrfach.

Ewige Profess

Der ewige Profess ist die Bindung an den Orden auf Lebenszeit. Sie ist frühestens ab dem 21. Lebensjahr möglich.

Ist der Kandidat in den Orden aufgenommen worden, so nimmt er oft einen anderen Namen an, er erhält eine Ordenstracht, das Habit und in manchen Orden auch einen Ring, der auch ein äußeres Zeichen der Ordenszugehörigkeit ist.