Klosterurlaub im Wandel der Zeiten

Was bietet ein Urlaub im Kloster?

Die Ausgestaltung der Gastfreundschaft im Kloster hat sich also in der Vergangenheit gewandelt. Blicken wir einmal zurück auf die Zeit der großen Pilgerfahrten. Viele Klöster unterhielten zu jener Zeit Hospize an den großen Pilgerwegen der Christenheit, etwa am Weg nach Rom oder am Camino nach Santiago de Compostela.

Diese Art der Gastfreundschaft, die aus dem Bedürfnis einer Unterkunft für die Reise heraus entstanden ist, ist hinter einer anderen Gastfreundschaft zurückgetreten. Heute geht es um die inneren Bedürfnisse des Menschen, die durch eine klösterliche Gastfreundschaft befriedigt werden sollen, also um eine Erholung für Körper und Seele, um Besinnung, um Begleitung in dramatischen Lebensabschnitten.
In jedem einzelnen Kloster wird die Gastfreundschaft anderes ausgestaltet sein, denn jedes Kloster ist anders, schon rein äußerlich nach der Lage oder der Größe oder der Bekanntheit und dem Umfang der Besuche. Man muss also konkret hinschauen.
Generell bieten sich in einem Kloster folgende Möglichkeiten für den Klostergast:

Teilnahme an den Gebetszeiten

Klostergäste können an den gemeinsamen Gebeten teilnehmen - sofern solche denn nun in dem jeweiligen Kloster stattfinden. Gebetszeiten sind die Heilige Messe in Andacht an das letzte Abendmahl Jesu zusammen mit seinen Jüngern sowie die Stundengebete als da sind Vigil, Laudes, Terz, Sext, Non, Vesper und Komplet. Die Stundengebete haben die Psalmen zum Gegenstand, welche entweder gesprochen oder gesungen werden, in lateinischer oder deutscher Sprache.

Wohnung innerhalb der Klausur oder einem Gästehaus

Wohnt man direkt innerhalb der klösterlichen Klausur oder in einem klösterlichen Gästehaus, so bekommt man einen unmittelbaren, direkten Einblick in den Alltag der Brüder oder Schwestern. Dabei ist aber dann auch eine größere Anpassung und Rücksichtnahme durch den Gast notwendig.

Begleitung durch ein Mitglied der Ordensgemeinschaft

Oftmals besteht die Möglichkeit, sich von einem Mitglied der Ordensgemeinschaft während des Klosteraufenthalts begleiten zu lassen. Man kann so eventuell eine Hilfestellung bei einer persönlichen Neuorientierung oder in außergewöhnlichen Lebenssituationen erhalten. Wünscht man eine solche Begleitung, so sollte man dies deutlich zum Ausdruck bringen und seine Wünsche so konkret wie möglich vorbringen.
Ein begleitender Aufenthalt im Kloster ist auch für Gruppen möglich. In vielen Klöstern werden hier Kurse angeboten , die unterschiedliche Themen zum Gegenstand haben, etwa Bibelarbeit, geistliche Vorträge, kreatives Gestalten, Übungen zur Selbsterfahrung oder Meditation. Es gibt auch Kurse, die sich mit dem klösterlichen Leben an sich, seinen Regeln und seiner Praxis beschäftigen. Auch Reisen oder Kurse zu einem Thema, das nur weitläufig mit dem Thema Kloster zusammenhängt, werden angeboten.

Klosterführungen und Begegnungen mit Ordensmitgliedern

Es besteht oft die Möglichkeit, an einer Klosterführung teilzunehmen und sich mit Ordensmitgliedern auszutauschen. Interessant!

Einkehrtage und Besinnungstage

Im Kloster werden auch verbreitet Tage der inneren Einkehr und der Besinnung an. Hier hat man die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen Distanz zu den Problemen der Welt zu gewinnen.

kulturelle Angebote

Viele Klöster bieten kulturelle Angebote, etwa Kunstausstellungen, Vortragsabende, Konzerte, die den Programmen anderer kirchlicher Bildungseinrichtungen ähneln. Allerdings findet der Gast hier immer die Anbindung an die Klostergemeinschaft.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Gastfreundschaft im Kloster ist geprägt von Ruhe und Stille. Die klösterliche Gastfreundschaft ist für das Kloster eine spirituelle Aufgabe - es findet eine Begegnung mit Menschen statt, ihnen soll "gedient" werden, wobei ihre Religion, Konfession, ihr Geschlecht und Alter keine Rolle spielen.
Der Klostergast sollte diese Sicht der Gastfreundschaft immer im Bewusstsein tragen und sich entsprechend verhalten.
Dann wird sein Aufenthalt im Kloster für beide Seiten, ihn selbst, der etwas vom Leben innerhalb des Klosters mitnehmen darf, und die Klostergemeinschaft, die durch den Gast den Kontakt zur Welt erhält, zu einer wunderbaren Erfahrung.