Kloster auf Zeit

Was versteht man unter Kloster auf Zeit? Nun, es ist die Chance, in einem Kloster für einen begrenzten Zeitraum von einigen Tagen bis hin zu einigen Wochen unter Mönchen oder Nonnen in einer Klostergemeinschaft zu leben. Erholung im Kloster Einkehrtage oder Einkehrwochen sind andere Ausdrücke für dieses klösterliche Angebot .

Denn dem Klostergast wird neben einem Tapetenwechsel, einer vielfach ungewohnten Stille und dem Zeithaben während eines zeitlich begrenzten Klosteraufenthalts das private und das Chorgebet, Möglichkeiten zu ausreichendem und ruhigem Schlaf, zur Meditation, zum Lesen sowie eine freundliche, einnehmende Atmosphäre geboten – und, nicht zuletzt, so er es wünscht, ein persönliche Gespräch.

Es sind besonders die Benediktiner, die die Möglichkeit vom Kloster auf Zeit offerieren. Bei ihnen hat die Gastfreundschaft traditionell eine große Bedeutung, denn in der Benediktinerregel wird gesagt, dass Gäste des Klosters wie aufzunehmen seien. In manchen Klöstern findet man sogar eigens einen Mönch oder eine Schwester, der nur für die geistliche Betreuung der Klostergäste abgeordnet ist.

Warum nehmen immer mehr Menschen eine Zeit der inneren Einkehr in Anspruch? Was ist der Grund, warum das Kloster auf Zeit eine immer größere Nachfrage erfährt? Ganz einfach: Es ist der Wunsch nach Besinnung , nach innerer Ruhe, nach Zeit zum Nachdenken. Nicht selten ist es eine persönliche oder berufliche Krise, die damit in Zusammenhang steht, eine Überlastung. Das Eintauchen in die Welt des Klosters, eine vom Alltag völlig andere Tagesgestaltung, Meditation, ein Besuch im Klostergarten, ein einfühlsames Gespräch oder einfach das Stundengebet oder das gemeinschaftliche Singen im Chor der Mönche oder Nonnen tragen schnell dazu bei, neue Kraft zu schöpfen. Die Motive müssen also nicht unbedingt religiöser Natur sein.

Religiöse Gründe für ein Kloster auf Zeit gibt es natürlich auch. Es ist der Wunsch nach intensiverem Erleben des Glaubens sowie das Suchen nach anderen Facetten des Gebets. Es gibt auch Fälle, in denen Künstler in ein Kloster gehen, um durch Ruhe und in neuer Umgebung ein Stück weiter auf dem künstlerischen Weg gehen zu können. Auch aus gesundheitlichen Ursachen wollen Menschen für eine Zeit ins Kloster gehen, sie finden hier ausgiebig Schlaf und Zeit zur Regeneration. Einige Frauenklöster haben aber auf Nachfragen reagiert und verknüpfen Angebote für Gesundheits- und Wellnesstage mit Bereichen, die man im Kloster auf Zeit üblicherweise findet.

Rückt man die Religion in den Mittelpunkt der Betrachtung, so findet man in einigen Fällen beim Kloster auf Zeit Entsprechungen mit Exerzitien oder Glaubensseminaren. So gibt es vor allem in Benediktinerklöstern ein Angebot, dass durch die möglichst intensive Teilnahme am Klosterleben und durch Vorträge über benediktinische Spiritualität eine neue Form von Einkehrtagen ermöglicht werden können. Manche Klöster bieten die Möglichkeit, einen neuen Blick auf die Liturgie und das Adaptieren von Ordensregeln und -erfahrungen in den eigenen Alltag zu erhaschen.

Nicht unerwähnt bleiben soll, dass das Kloster auf Zeit auch dem möglichen Ordensnachwuchs dienen kann, jedoch nur in wenigen Fällen. So ist es durchaus möglich, dass ein Klostergast nach einiger Zeit als Novize zurück ins Kloster kommt.